„Die Beratungsarbeit von Thilo ist großartig, ich fühle mich wirklich rundum begleitet und nehme in jedem Gespräch nicht nur wertvolle Tipps mit, die mein Leben erleichtern und verbessern. Thilo strahlt in den Gesprächen auch eine solide Ruhe aus, die sich auch auf mich überträgt. Danke, dass Du existierst Thilo und dass ich Dich kennenlernen konnte – eine echte Bereicherung für mein Leben.“

Ildiko Varga

„Viele kennen das, da probiert man mal dieses und mal jenes aus, dann gibt es die neue Diät oder auch ein neues Wundermittelchen. Doch letztlich bleibt vieles immer nur Stückwerk. Wer genug rumgefummelt und ausprobiert hat, ist bei Thilo Keller bestens aufgehoben. Das Detox- und Ernährungsprogramm war das bisher noch fehlende Stück (missing piece) auf dem effizienten Weg zum körperlichen Wohlbefinden und größerer Leichtigkeit.“

Karin Haemmerle

Erfahrungsberichte

Karin (38 J, verheiratet, 3 Kinder) „Ich konnte kaum laufen wegen Schmerzen in meinen Beinen“

Während ihrer letzten Schwangerschaft bekam Karin „unglaubliche Schmerzen“ in den Beinen und konnte kaum laufen. „Die Ärzte hatten den Verdacht auf Multiple Sklerose, doch das hatte sich zum Glück nicht bestätigt.“ Auch nach der Schwangerschaft sind ihre Schmerzen nicht besser geworden. „Meine Chefin hat mir den Tipp gegeben, dass auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit meinen Beschwerden im Zusammenhang stehen können und mir empfohlen, mich an Thilo Keller zu wenden. Ich wäre nie darauf gekommen, dass meine Schmerzen in den Beinen irgendetwas mit Ernährung zu tun haben könnten. Und ich habe auch früher schon mal wegen meinem Übergewicht meine Ernährung umgestellt und auf Weizen verzichtet – doch am Gewicht hatte sich damals nichts getan.“

Ist das nur rausgeschmissenes Geld oder bringt das tatsächlich etwas?

„Am Anfang habe ich erstmal zurückgeschreckt, das Geld auszugeben, da ich ja nicht wusste, ob es wirklich etwas bringt oder nur rausgeschmissenes Geld ist. Da die Schmerzen so schlimm waren und ich meiner Chefin vertraut habe, wandte ich mich doch an Thilo Keller. Von meinem Testergebnis war ich einerseits überrascht, wie viele Sachen ich gut vertrage und andererseits erstaunt, dass ich auf bestimmte Sachen reagiere, die ich bislang als für mich gut und gesund empfunden hatte: Ich hätte nicht erwartet, dass ich auf Rindfleisch, Haselnüsse, Dinkel oder Soja reagieren würde. Und dass alle Milchprodukte so stark reagierten war für mich ein kleiner Schock.“ In der fünfköpfigen Familie von Karin wurden die alten Lebensmittel schnell aufgegessen und so konnte sie innerhalb einer Woche die Ernährung komplett umstellen.

„Am Anfang hatte ich starke Begleiterscheinungen der Entgiftung“

„Innerhalb weniger Tage nach der Ernährungsumstellung ging bei mir die Entgiftung los mit heftigen Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen und Gliederschmerzen wie bei einer starken Grippe. Das dauerte circa 1,5 bis 2 Wochen und danach ging es mir jeden Tag besser. Zum Glück war ich darauf vorbereitet durch die Ernährungsberatung und durch meine Chefin, die mir das im Vorfeld auch erzählt hatte.“

„Nach 3 Wochen waren alle Schmerzen weg und die Kilos purzelten ohne Hungergefühl“

„Nach 3 Wochen waren die gesamten Schmerzen in meinem Körper weg, auch die Beinschmerzen weswegen ich das Ganze angefangen hatte. Und die Kilos sind sehr schnell auch gepurzelt – ohne Hungergefühl! Ich wusste gar nicht, dass man so viel essen kann – ich habe wirklich sehr viel (Gemüse) gegessen. Da ich vom Gemüse essen konnte so viel ich wollte, war die Umstellung für mich keine Schwierigkeit. Meinem Mann und den Kindern nur Gemüse vorsetzen, das funktionierte nicht, also habe ich für mich einiges extra gekocht.“

„Mama, mach weiter so.“

„Meine Familie hat mich sehr unterstützt und gesagt: ‚Mama, mach weiter so‘ und für mich war es auch kein Problem, dass sie etwas anderes gegessen haben als ich. Ich arbeite in Teilzeit und habe mir das Essen für die Arbeit zuhause vorgekocht und mitgenommen. Das Einkaufen war am Anfang eine echte Herausforderung, weil ich mir die Zutaten der Lebensmittel genau anschauen musste. Aber nach dreimal einkaufen und Etiketten studieren, wusste ich was passt und das Einkaufen ging wieder so schnell wie vorher auch.“

„Ich hatte niemals das Gefühl von Verzicht.“

Karin hat in den ersten eineinhalb Monaten der Ernährungsumstellung 9 Kilo abgenommen. Wenn sie aber eine Ausnahme machte, merkte sie das sofort: „Als ich ein Weizenbrötchen gegessen hatte, musste ich sofort danach zur Toilette, das ging so richtig durch, als ob mein Körper es so schnell wie möglich wieder loswerden wollte. Manchmal hat mein Körper noch zusätzlich mit Sodbrennen reagiert. Ganz selten habe ich auch mal bestimmte Lebensmittel ganz bewusst als Ausnahme gegessen. Dadurch war für mich die Ernährungsumstellung kein Kampf und ich hatte niemals das Gefühl von Verzicht. Das Verlangen auf Süßes, Fastfood oder meine alten Ernährungsgewohnheiten ist bei mir verschwunden, indem ich meinem Körper das Richtige gegeben habe.“

„An den richtigen Stellen habe ich abgenommen“

„Mit der Ernährungsumstellung sind nicht nur meine Schmerzen verschwunden, sondern auch mein Gewicht ging nach unten. Beim Laufen sind mir irgendwann sogar die Hosen runtergerutscht. Ich habe heute zwei Kleidergrößen weniger. Insgesamt habe ich in 7 Monaten 20 Kilo abgenommen und zwar an den richtigen Stellen: Am Po, am Bauch, an den Beinen und Armen habe ich abgenommen aber der Busen blieb gleich groß (smile). Meine Haut im Gesicht, an den Beinen und am Dekolleté ist auch deutlich besser geworden, viel straffer und weicher.“

„Das Ernährungsprogramm von Thilo ist jeden Cent wert!“

„Ich hatte solche Angst, als ich während meiner letzten Schwangerschaft die Schmerzen hatte und von den Ärzten unterschiedliche Horrorszenarien gehört hatte, zum Beispiel dass ich Rheuma oder Multiple Sklerose haben könnte. Die Vorstellung, mit drei kleinen Kindern (13, 10 und 1,5 Jahre alt) und einer schweren chronischen Krankheit als Mutter zunehmend auszufallen war für mich schrecklich. Dabei kann der Weg so einfach sein! Ich bin so froh die Ernährungsumstellung gemacht zu haben. Ich kann es jedem nur empfehlen. Das Ernährungsprogramm von Thilo ist jeden Cent wert!“

„Es gibt so viele tolle Möglichkeiten, die Ernährung umzustellen.“

„Viele Menschen schrecken vor einer Ernährungsumstellung zurück, weil sie nicht wissen, wie sie Alternativen kochen können. Dabei gibt es inzwischen im Internet so viele tolle Ideen und Rezepte, wie man alles Mögliche ersetzen kann. Die Beratung von Thilo war auch klasse, weil ich jedes Mal, wenn ich einen Hänger hatte, neue Motivation, Feedback oder wertvolle praktische Tipps bekommen habe. Es war toll, nicht allein gelassen zu werden. Dadurch fühlte ich mich immer wieder gut aufgefangen, wenn es bei mir schwierig wurde. Im Nachhinein würde ich sagen, dass das Ernährungsprogramm viel mehr wert ist, als das was es mich gekostet hat. Gerade auch die Begleitung und Unterstützung, die ich in der Beratung dazu bekommen habe – enorm wertvoll und bereichernd für mein Leben.

Tausend Dank.“

Häufig Sodbrennen, ständige Magen-Darmprobleme, Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen – Silke berichtet

„Bei der Darmspiegelung ist nichts herausgekommen, bei der Magenspiegelung zeigte sich, dass meine Speiseröhre etwas angegriffen war. Auf eigene Initiative habe ich dann Weizen weggelassen. Seitdem hat sich die Speiseröhre gebessert, aber alles andere ist geblieben und ich hatte befürchtet, dass ich irgendetwas Schlimmeres habe. Insgesamt war meine Lebensqualität durch die Verdauungsprobleme sehr eingeschränkt.

Das Immuntest Testergebnis war zunächst ein Schock

Mein Testergebnis war furchtbar. Ich sollte praktisch auf alles verzichten, was ich bislang täglich gegessen hatte: Eier, Milchprodukte, Weizen, Dinkel, Roggen, Schwein, Rind, Huhn, Pute und dazu Ananas, Banane und alles mit Hefe. Am Anfang fand ich die Ernährungsumstellung sehr schwierig, ich hatte kein Sättigungsgefühl und wusste nicht, was ich essen sollte. Nichts war einfach!

Die Beratung war super und mir ging es schnell besser

Zum Glück kam der Test mit Beratung. Ich habe während der Beratungszeit sehr viel über Ernährung gelernt und wir haben oft gelacht. Die Telefonate waren immer sehr gut und haben mir bei der Ernährungsumstellung geholfen. Zum Glück ging es mir auch rasch besser: Nach zehn Tagen war mein Sodbrennen weg und meine Bauchschmerzen waren viel weniger. Nach 3-4 Wochen waren meine Magen-Darmprobleme größtenteils verschwunden: kein Blähbauch und keine Blähungen mehr, keine Schmerzen mehr.

Kleine Sünden wurden sofort bestraft

Natürlich musste ich auch zwischendurch einmal einige der für mich nicht passenden Nahrungsmittel ausprobieren, doch das ging leider in die Hose: Auf Eier, Camembert oder Bananen reagiert mein Körper sofort mit Magenschmerzen und Durchfall. Das hat mir letztlich geholfen, mich an die Empfehlungen zu halten. Nach mehreren Monaten konsequenter Ernährung besserte sich meine Darmschleimhaut und ich konnte später Fleisch wieder vertragen. Das hat mich sehr gefreut, denn mein Opa war Metzger und in meiner Familie wurde immer gerne Fleisch gegessen.

Ich würde jederzeit wieder den Immuntest Test machen!

Thilo Keller habe ich in meinem Bekanntenkreis schon weiterempfohlen, ich kann nur jedem raten, das Geld zu investieren – es ist es wert: Mir geht es viel besser und ich weiß jetzt, was ich vertrage und was nicht. Alleine hätte ich niemals herausgefunden, wo meine Beschwerden wirklich herkommen.“

Durchfälle und Bauchschmerzen – Brigitte berichtet 

  „Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft. Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.

Brigitte hat im Laufe der Zeit gelernt, im Jetzt zu leben. Sie ist sehr aktiv und genießt das Leben mit ihren Freundinnen – sei es auf Reisen, im Restaurant oder wenn sie Gäste zu sich nach Hause einlädt. Doch die Lebensfreude war stark getrübt von plötzlichen Durchfällen und Bauchschmerzen. Sie konnte sich nicht vorstellen, dass sie mit diesen Beschwerden eine Busreise genießen könnte.

„Für mich war das schwierigste, auf mein fast tägliches Spaghetti-Eis zu verzichten oder keinen Latte-Macchiato zu trinken.“


Bekannte empfehlen ihr die Ernährungsberatung bei Thilo Keller. Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie keine Milchprodukte verträgt und auch Hefen unbedingt meiden sollte: „Ich war erschrocken, weil ich gerne Quarkkartoffeln und Joghurt gegessen habe, genau wie Kuchen und Eiscreme.“ Die praktischen Tipps aus den Beratungsgesprächen haben ihr sehr geholfen: „Zum Beispiel wusste ich nicht, was ich zum Geburtstag mit den Kindern essen sollte, dann kam mir der Vorschlag mit den italienischen Antipasti sehr gelegen – das hat super gepasst! Und beim Ausgehen trinke ich jetzt anstatt Bier (Hefe) ein Wodka-Orange oder Wodka-Tonic.“

„Ich weiß, wie es mir jetzt gut geht, jedoch braucht man schon einen starken Willen, um das auch in Gesellschaft durchzuhalten.“

Die Umstellung war für Brigitte schwierig: „Ich habe nie gefrühstückt, mittags kaum gegessen und das Abendessen war meine Hauptmahlzeit. Dennoch habe ich meine Essgewohnheiten komplett umgestellt.“  Ihre Freundinnen nehmen Rücksicht auf ihre Ernährungsweise – „sie haben sich schon immer gesünder ernährt als ich und jetzt habe ich mich angepasst.“ Der Aufwand hat sich gelohnt: Ihre Bauchschmerzen und Durchfälle sind zu 95% verschwunden. Außerdem sind die Schmerzen ihrer Arthrose besser geworden und sie hat 9kg abgenommen, was aber nie im Vordergrund stand.

„Man muss halt seine Tricks lernen.“

Mit den neuen Essgewohnheiten ist Reisen natürlich etwas schwieriger, aber für ihr Wohlbefinden ist Brigitte bereit, den Mehraufwand zu betreiben und sich Knäckebrot von zuhause mitzunehmen. Jetzt frühstückt sie viel, das Mittagessen ist ihre Hauptmahlzeit mit Kohlenhydraten und abends gibt es eine reine Gemüsemahlzeit: „Sonst gärt es und die Beschwerden kommen zurück. Und das will ich auf keinen Fall.“

 

Quincke-Ödem und Ernährung – Thomas erzählt

Thomas schwillt über Nacht das Gesicht an: Mund, Wange und Lippenbereich sind teilweise so dick, dass auch Trinken erschwert wird – „ein Teil der Flüssigkeit läuft auf der nicht geschwollenen Seite einfach wieder aus dem Mund“. Im November 2013 wird bei ihm das Quincke Ödem diagnostiziert. Die Schwellungen entstehen durch eine plötzlich erhöhte Durchlässigkeit der Gefäßwände. „Während der schlimmen Zeiten schwoll mein Gesicht alle 14 Tage an.“

Dicke Lippe

Zunächst wählt Thomas den klassischen Behandlungsweg: „‘Bei dicker Lippe nehmen Sie halt Cortison‘, meinte mein Arzt.“ Mit Cortison geht die Schwellung nach vier bis sechs Stunden zwar zurück, aber an der Ursache ändert sich nichts. Thomas kann nicht zuordnen, ob bestimmte Nahrungsmittel die Auslöser sind. Ein Allergietest (Prick-Test) bringt auch kein brauchbares Ergebnis. Nach zwei Jahren mit häufig geschwollenem Gesicht ist Thomas bereit, den Empfehlungen seiner Frau zu folgen und sucht einen Arzt für traditionelle chinesische Medizin auf.

Das Ödem wandert

Dank der Behandlungen mit Akupunktur und Heilkräutern beginnen sich die Beschwerden zu verändern. Das Ödem wandert tiefer in den Körper, zu den Armen und Beinen. Die Schwellungen treten nicht mehr so häufig auf. Da das Gesicht nun nicht mehr betroffen ist, verzichtet Thomas beim Auftreten der Schwellungen auf Cortison. Er wartet einfach mehrere Stunden bis einen Tag, bis die Schwellungen von alleine zurückgehen. „Das war für mich bereits ein großer Erfolg, nicht zuletzt, weil die Schwellungen im Gesicht auch lebensbedrohlich sein können, wenn die Atmung beeinträchtigt wird.“

Nahrungsmittel-Test – „Das bringt doch Nichts“?

Der Arzt für traditionelle chinesische Medizin ist mit dem bisherigen Behandlungserfolg nach einem Jahr noch nicht zufrieden und empfiehlt Thomas den Nahrungsmittel Test mit entsprechender Ernährungsumstellung. „Im Internet habe ich einige negative Berichte über IgG-Tests auf Nahrungsmittel gefunden, deshalb war ich zunächst skeptisch. Doch ich vertraute meinem Arzt, der mir bereits mit der traditionellen chinesischen Medizin viel helfen konnte. Ich hatte auch die chinesische Medizin zuerst abgelehnt und bin dort nur nach erheblichem Zureden meiner Frau hingegangen.“

Das Testergebnis ist ein Schock – März 2017

„Als mein Testergebnis kam, war es ein Schock, weil fast jedes dritte Nahrungsmittel reagiert hatte. Bei einigen Lebensmitteln hatte ich es vermutet, die haben aber nicht reagiert. Dafür haben Nahrungsmittel wie Blumenkohl und Erbsen reagiert, bei denen ich niemals gedacht hätte, dass sie mir nicht bekommen könnten.“ Thomas hat Glück, dass er in München wohnt und vier Bio-Supermärkte gleich um die Ecke sind. Hilfreich ist auch, dass ihn seine Frau bei der Ernährungsumstellung unterstützt und für ihn passend kocht.

 
Der Heißhunger auf Süßes verschwindet, das Quincke-Ödem auch

„Ende März 2017 habe ich begonnen, meine Ernährung umzustellen, seit Mai 2017 bin ich vollkommen beschwerdefrei und habe gar keine Quaddeln und Schwellungen mehr.“ Auch wenn die Ernährungsumstellung nicht einfach ist, lohnt sich das Durchhalten für Thomas. „Die Ernährungsberatung durch Thilo fand ich gut. Es ist wichtig, dass man mit dem Testergebnis nicht allein gelassen wird, sondern auf den richtigen Weg gebracht wird und Alternativen aufgezeigt werden.

Auch die praktischen Tipps zum regelmäßigen Wassertrinken oder zum Säure-Basen-Haushalt fand ich sehr hilfreich.“ Seit der Ernährungsumstellung ist sein Heißhunger auf Süßes verschwunden: „Früher habe ich immer nachmittags etwas Süßes gebraucht: Kaffee und eine Packung Kekse dazu, heute nicht mehr.“

Es gibt passende Alternativen und einen angenehmen Nebeneffekt

Mit der Zeit merkt Thomas, dass es aus jeder Nahrungsmittelgruppe für ihn passende Alternativen gibt und er sich ohne Mangelerscheinungen ernähren kann. „Ich bin positiv überrascht, dass ich nach vier Wochen sagen konnte: es funktioniert. Ich bin beschwerdefrei und wenn ich heute einmal Quaddeln bekomme, dann kann ich es eindeutig für mich nicht passendem Essen zuordnen. Ein angenehmer Nebeneffekt der Ernährungsumstellung ist, dass ich abgenommen habe – 13 Kilogramm in 8 Monaten.“

Durchhalten lohnt sich

Thomas Rat ist: „Überstehen Sie die ersten 3-4 Wochen. Die erste Zeit ist am schwierigsten. Ich hatte teilweise Hunger und ein riesiges Verlangen nach Wurstbrot und Fleischsalat. Das Durchhalten und die teils mühsame Suche nach Alternativen lohnen sich. Nach etwa 4 Wochen wird das Verlangen und der Heißhunger besser.“

 

Untergewicht wegen Reizdarmsyndrom mit häufigem Durchfall – Ritas Erfahrungsbericht

Rita arbeitet als Ärztin in einer Klinik in Gießen. Seit Jahren leidet sie an Durchfall und Bauchschmerzen sowie Blähungen, die in den letzten Wochen deutlich schlimmer geworden sind. So schlimm, dass sie 5kg Gewicht verloren hat und nun bei 160cm Körpergröße nur noch knapp 50 Kilogramm wiegt und sich dementsprechend häufig erschöpft fühlt.

Das Essen muss sich meistens dem stressigen Klinik- und Familienalltag unterordnen: hier und da einmal eine Kleinigkeit, wenn es gerade zeitlich passt und dazu viel Kaffee und Cola. Eine Kollegin empfiehlt ihr Thilo Keller.

Trotz Bedenken von Kollegen entscheidet sie sich, den Nahrungsmittel-Test zu machen

Die meisten von Ritas Ärzte-Kollegen raten ihr davon ab, den Nahrungsmittel Test durchführen zu lassen – „das ist Geldverschwendung und bringt nichts“. Doch Rita hat bereits früher die Erfahrung gemacht, dass ganz viel mit Ernährung zusammenhängt. Deshalb und wegen der Empfehlung der Kollegin entschied sie sich schließlich zum Test mit anschließender Ernährungs-Umstellung.

Testergebnis ist ein Schock

Anders als einen Schock kann Rita das Testergebnis nicht beschreiben: Sie soll auf Fleisch und auf Weizen verzichten, was für sie als Brotliebhaberin ein großes Opfer bedeutet. „Zu allem Überfluss empfahl mir mein Ernährungsberater auch noch, Kaffee und Cola sowie Süßigkeiten so gut es geht zu reduzieren –meine tägliche Stressnahrung.“

Die erste Besserung

„Bereits nach ein paar Tagen habe ich erste Verbesserungen gemerkt. Der Durchfall ist verschwunden und ich fühle mich weniger müde und schlapp. Doch die Suche nach Alternativen, die ich vertrage, bleibt schwierig.“ Ihre Blähungen bleiben noch eine ganze Weile erhalten. In den nächsten Wochen verbessert sich der Zustand von Rita immer weiter und sie findet passende Nahrungsmittel. „Nach rund vier Wochen hatte ich genügend Alternativen gefunden, die mir geschmeckt haben und die mich satt machten.“

Gewichtszunahme, vitaleres Aussehen

Nach rund zwei Monaten beginnt Rita besser auszusehen. „Ich bin weniger ausgemergelt und meine Klamotten sitzen besser. Ich fühle mich weniger ko und mein inneres Gefühl ist vitaler und stärker.“ Auch der Durchfall ist komplett verschwunden, der Stuhlgang hat sich normalisiert, die Bauchschmerzen sind weg und sogar die Blähungen sind deutlich weniger geworden und sind jetzt in einem normalen Rahmen. „Ich habe dank Thilo Keller zu einer Ernährung gefunden, die für mich passend ist.“

Meine Empfehlung: Früher Hilfe holen

„Wer in einer ähnlichen Situation wie ich ist, dem empfehle ich, sich früher Hilfe zu holen und nicht so kritisch zu sein, beziehungsweise auf die warnenden Stimmen zu hören. Probieren Sie selbst aus und ihr Körper wird Ihnen (wie bei mir) zeigen, was wahr ist.

Als Ärzte-Kollegen zu mir meinten, dass die Ergebnisse des Nahrungsmittel-Tests doch alle falsch seien, habe ich da nur müde drüber gelächelt. Denn mir ging es viel besser als vorher und Thilo Keller konnte mir wirklich helfen. Auch die Beratung fand ich gut, denn ich hatte die gesamte Zeit einen Menschen, der ein halbes Jahr lang für mich da war und mir das was in meinem Körper vorging, auch wissenschaftlich nachvollziehbar beschreiben konnte.“

Eine Ernährungsweise, die ausschließlich zu dir passt!

Wir Menschen sind alle unterschiedlich. Gesunde Ernährung ist wichtig. Aber immer wieder gibt es neue Erkenntnisse von Ernährungsprofis und anderen Ratgebern, was angeblich gesund ist und was nicht. Wie soll man da noch durchblicken?

Dann bemüht man sich gesund zu essen, aber es hilft nicht oder bekommt einem nicht wirklich. Manche lieben ihre Kohlenhydrate oder ihr Fast Food. Sie wissen, das ist auf Dauer nicht gesund, aber sie schaffen es nicht, davon loszukommen.

Die Folgen kennen wir: chronische Übersäuerung, Übergewicht, Herz- Kreislauferkrankungen, Magen- und Darmprobleme, Gelenkprobleme etc.

Zusammenhänge von Ernährung und Wohlbefinden verstehen 

Wenn Du jeden Tag Dinge isst, die für deinen Körper nicht bekömmlich sind, dann bedeutet das großen Stress für dein Immunsystem. Es kostet dich Energie und hat Auswirkungen auf dein gesamtes Wohlbefinden.

Aber wie gut kennst du deinen Körper? Weißt du, welche größeren Zusammenhänge z. B. zwischen hormoneller Situation und Ernährung bestehen? Oder zwischen Ernährung und typischen angeblichen Altersbeschwerden wie Gelenk-Problemen, chronischen Entzündungen, Gewichtszunahme, Antriebslosigkeit, häufigen Kopfschmerzen oder Magenbeschwerden?

Hast du schon mal darüber nachgedacht, dass dein Körper einen Frühjahrsputz braucht? Zunehmende Umweltbelastungen, Feinstaub in der Luft, Pestizide im Essen, die Aufnahme von Schwermetallen, verschiedene Medikamente – das ist für unseren Darm, unsere Leber, unser Immunsystem  auf Dauer einfach zu viel. So ist es besonders mit zunehmendem Alter notwendig, auf die Ausleitung zu achten und Reinigungskuren durchzuführen.

Der Körper ist kein Auto, sondern ein lebender Organismus, der Pflege und Zuwendung braucht. 

Selbstverantwortung für sein Wohlbefinden übernehmen

Essen. ist. keine. Nebensache. Sondern die Basis für unsere Gesundheit. Doch wie gehen wir mit dieser Tatsache um? Wir wollen Zeit sparen,  haben keine Lust zu kochen, gehen essen, nutzen Fertigprodukte, gehen in den nächsten Supermarkt.

Aber tut uns das auf die Dauer gut, völlig ahnungslos zu uns zu nehmen, worauf wir Lust haben oder uns via Werbung angeboten wird? Natürlich nicht. Und unser Körper schickt uns haufenweise Signale, dass er mit dem Essen nicht klar kommt.

Wir würden ja auch kein Motoröl in den Sprittank unseres Autos  füllen, da wir wissen, das könnte schlimme Folgen haben. Statt immer wieder zum Arzt zu gehen und Medikamente (mit Nebenwirkungen) einzunehmen, lade ich dich ein, zumindest einen Teil des Problems selbst in die Hand zu nehmen.

 Individuelle Ernährung

Unsere Ernährung entscheidet darüber, welche Substanzen wir unserem Körper zuführen und wie sie die chemischen Prozesse in Schwung bringen, damit alles bestens läuft. Sie beeinflusst unseren Energiehaushalt, hat Einfluss auf die Funktionsabläufe unserer Organe, auf unser Gehirn und unser Denken. Unsere Ernährung entscheidet darüber, ob es uns gut geht.

Innerhalb von 12 Jahren haben sich alle Zellen unseres Körpers einmal vollständig erneuert. Unser Körper ist ein Wunderwerk und es liegt an uns, ob es so bleibt! Wenn Du deine Ernährungsweise so umstellst, dass sie zu dir passt, darfst Du ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass dein gesamter Organismus und auch dein Leben allgemein viel besser funktionieren.

Vorgehensweise 

Viele haben schon die unterschiedlichsten Diäten und Ernährungsformen ausprobiert. Und bei vielen hat das nicht zu den erwünschten Ergebnissen geführt. Bei mir gibt es einen Rundum-Blick auf dein Leben, deine Situation, deine Beschwerden.

Anstatt dich weiter zu stressen oder alles Mögliche auszuprobieren, gibt es bei mir ein auf dich persönlich zugeschnittenes Basis- und Hilfsprogramm, das dich entlasten wird (körperlich und seelisch). Du bekommst praktikable Lösungen, die dir mehr Klarheit, Durchblick, Lebensqualität und Wohlbefinden  schenken werden.

Die Beratung kann telefonisch stattfinden, oder, wenn du Berliner bist, bei mir in Berlin Schöneberg. 

 

Auch der Körper hat seine Rhythmen: Was – Wann – Wieviel  

Wir finden heraus, welche Nahrungsmittel Dir wann in welcher Menge gut tun. Und umgekehrt lernst du, mit welchem Essverhalten es Dir schlechter geht. Denn deinem Körper ist es nicht egal, zu welcher Zeit du was ist!

Ignorierst du das, schadet es ihm und dadurch dir. Du lernst deinem Körper mehr Aufmerksamkeit zu schenken und ein Gleichgewicht zwischen essen und nicht essen zu finden, das tatsächlich dein Wohlbefinden fördert. 

Dein Begleiter

In mir findest du einen ruhigen, bedächtigen und sorgfältigen Begleiter. Ich werde dir gut zuhören und auf deine individuellen Bedürfnisse eingehen. Mir ist es wichtig, deine Beschwerden ganzheitlich anzuschauen und ich glaube, es gelingt mir gut, komplexe Sachverhalte nachvollziehbar zu erklären. Das ist wohl auch ein Grund, warum ich nicht nur Menschen bei Ernährungsfragen begleite, sondern auch als Ausbilder im Bereich „Ernährungstherapie“ tätig bin.

Und: alles, was ich dir empfehle, habe ich selbst ausprobiert! Ich bin immer davon ausgegangen, dass ich mich gesund ernähre. Das war sicherlich auch so, wenn man die offiziellen Empfehlungen zu Grunde legt. Doch als ich selbst schwer krank wurde, machte ich mich noch viel tiefgehender auf die Suche. Jetzt weiß ich: vieles, was uns die Medien über gesundes Essen erzählen, ist schlicht falsch.

Außerdem profitierst du von meinen verschiedenen zusätzlichen Ausbildungen als Yogalehrer, Systemischer Coach, NLP, in Neurocolor und in Hypnose. Ich helfe dir auch gerne weiter, wenn Du an einen schwierigen Punkt kommst und dir Motivation oder Selbstdisziplin fehlen.